Litauens Top 3 Campingplätze an der Küste:
Nationalparks mit Campingmöglichkeiten und uralte Fischerdörfer

Land: Litauen

Litauens Top 3 Campingplätze an der Küste:
Titelbild: © Camping „Holländermütze"
Bildbeschreibung: Neben den bequemen und malerischen Campingplätzen ist die litauische Küste voll von einzigartigen Naturdenkmälern, charmanten Seebädern und ethnographischen Stätten, die das Land zu einem idealen Ort für ein stressfreies Campingerlebnis mit dem Auto oder Wohnmobil machen.
Buchungen für Campingplätze sind in der EU und in den USA um 500% gestiegen und auch die Nachfrage nach Wohnmobilen ist steigend. Litauen bietet seinen Besucherinnen und Besuchern daher die Möglichkeit, in die unberührte Natur des Landes einzutauchen, und die malerischen Campingplätze am Meer zu besuchen. Die Kurische Nehrung und die Städte Karklė und Kintai sind noch weitgehend unentdeckte Orte zum Campen. Hier befinden sich einige Naturdenkmäler des Landes wie die Parnidis-Düne, das Dorf Minija – das als Venedig Litauens gilt – und die Holländermütze.




1. Die Kurische Nehrung. Die Kurische Nehrung beherbergt riesige Wanderdünen und fünf ehemalige Fischerdörfer, die heute zu skurrilen Urlaubsorten geworden sind – Smiltynė, Juodkrantė, Nida, Pervalka und Preila. Der von der UNESCO gelisteter Nationalpark Kurische Nehrung, der das gesamte Gebiet umfasst, ist eines der spektakulärsten Natur- und Kulturerbstätten im Ostseeraum, geprägt von einem ethnographischen Fischererbe, einer ausgeprägten Flora und Fauna und kolossalen Quarzsanddünen.

Die Reise zur Kurischen Nehrung beginnt mit einer Fähre von Klaipėda – dem litauischen Seehafen – und führt nach Smiltynė. Auf der Fahrt nach Süden werden die Besucherinnen und Besucher vom Badeort Juodkrantė, seinen großzügigen Sandstränden und ungewöhnlichen Touristenattraktionen wie dem Hexenberg begrüßt – einer Skulpturengalerie im Freien, die hölzerne Hexen, Teufel und andere Charaktere der litauischen Folklore zeigt. Darüber hinaus ist der dendrologische Pfad in Juodkrantė eine großartige Möglichkeit, um die einzigartige Naturwelt der Kurischen Nehrung kennenzulernen.

Nida - ein Kurort und das versteckte Juwel der Ostseeküste – liegt an der südlichsten Spitze der litauischen Kurischen Nehrung. Hier findet sich eine der höchsten Dünen Europas – Parnidis – der einzige Ort in Litauen, an dem Besucherinnen und Besucher den Sonnenauf- und -untergang erleben können. Dieses Naturdenkmal ist nur einen kurzen Spaziergang vom Campingplatz Nidos Kempingas entfernt, der Stellplätze für Zelte und Wohnmobile sowie einen einfachen Zugang zum Meer bietet.

2. Karklė. Karklė ist Litauens einziges Fischerdorf an der Ostsee im Seaside Regionalpark. Die Gegend ist bekannt für ihre Gesundheitspfade, wie zum Beispiel den Litorina Cognitive Trail, sowie für Radwege, die sich durch grasbewachsene Wiesen am Meer schlängeln, und für die Holländermütze – eine 24,4 Meter hohe Steilküste und eine frühere Navigationshilfe für Fischer und Segler. Karklės tosende Wellen und die frische, nach Kiefern duftende Luft locken alle an, die sich nach einer stressfreien Auszeit sehnen. Der Strand von Karklė ist der Ort, an dem die Ostsee den meisten Bernstein, auch als „litauisches Gold" bezeichnet, abgibt. Besucherinnen und Besucher können sich darüber im Bernsteinmuseum informieren. Es befindet sich im neoklassizistischen Tiškevičiai-Palast aus dem 19. Jahrhundert in Palanga – Litauens größtem Badeort.

Aktuell gibt es mindestens sieben aktive Campingplätze in Karklė. Neben den Standardleistungen bieten Campingplätze wie Karklebeck 409 eine große Auswahl an anregenden Aktivitäten sowie bildende und naturheilkundliche Veranstaltungen. Hier können Gäste an therapeutischen Kieselstein-Sammelausflügen, meditativen Kräutersammelworkshops und vielem mehr teilnehmen.

3. Kintai. Dieses Gebiet kann als Schwerpunkt der Küstenkultur bezeichnet werden, da es von mehreren historischen Fischerdörfern umgeben ist, wodurch Kintai für seine Fischereitraditionen berühmt wurde. Seit Jahrhunderten konkurrieren Einheimische mit den Fischern der benachbarten Rusnė – der größten bewohnten Insel Litauens, umgeben von Mooren und Sümpfen. Nur eine kurze Fahrt entfernt liegt Dreverna – ein von Wasser umgebenes Dorf, in dem die historischen heidnischen Traditionen mit modernem Lebensstil koexistieren. Besucherinnen und Besucher können hier etwas über die reichen Bootsbau- und Fischereitraditionen erfahren und traditionellen litauischen Räucherfisch genießen.

Eine kurze Fahrt von Kintai entfernt, am Fluss Minija, bezeichnet sich das Dorf Minija als das Venedig von Litauen. Durch den Fluss Minja geteilt, müssen Einwohnerinnen und Einwohner, die jeweils auf der anderen Seite leben, ein Boot nehmen, um sich gegenseitig zu besuchen. Kap Ventė ist ein wesentlicher Teil einer der wichtigsten Vogelzugrouten und beherbergt eine der ersten ornithologischen Stationen Europas. Die Ornithologinnen und Ornithologen der Station erzählen den Besucherinnen und Besuchern nicht nur interessante Geschichten, sondern geben ihnen auch die Möglichkeit, selbst Vögel zu beringen.

Direkt am Ufer des Kurischen Haffs gelegen, bietet der Campingplatz Kintų Pakrantė den Campern Zugang zu Mietangelbooten, einer Sauna und einem Whirlpool. Zusätzlich bieten in Kintai zahlreiche Anbieter von Paddleboards und Kiteboards den Besucherinnen und Besuchern die Möglichkeit, das Kurische Haff auf eine dynamischere und anregendere Weise zu erkunden.

Weitere Informationen über stressfreie Campingmöglichkeiten an der litauischen Küste finden Sie unter: www.Lithuania.travel