Royal River Luxury Hotel:
„Grenzenlose“ Gastronomie im Mekka für Foodies

Land: Spanien

Royal River Luxury Hotel:
Titelbild: © Royal River Luxury Hotel
Bildbeschreibung: Laggon Villas
Das Royal River Luxury Hotel an der Costa Adeje auf Teneriffa ist schon aufgrund seiner Lage, seines von den Terrassen der Suiten begehbaren Schwimmflusses und seines außergewöhnlichen afro-europäischen Designs eine absolute Besonderheit. Doch auch ein einzigartiges kulinarisches Angebot ist wesentlicher Bestandteil der Hotelidentität und zeichnet das Resort aus. Die gastronomische Vielfalt ermöglicht Gästen eine kulinarische Weltreise durch drei Restaurants.






Grenzenlose Fantasie, kühne Kreativität und moderne Innovation beschreiben den Entstehungsprozess eines jeden Gerichtes im Royal River Luxury Hotel. Nicht nur deshalb ist die Gastronomie ein wesentlicher Bestandteil der Hotelidentität. Angefangen bei der Auswahl der Produkte, über den Entwurf der Menüs bin hin zum Servieren der Gerichte – im Royal River Luxury Hotel ist jeder Schritt bis ins letzte Detail durchdacht.

In allen Restaurants des Hotels werden überwiegend regionale Produkte in Bio-Qualität verwendet. Dies steht im Einklang mit dem Engagement für Nachhaltigkeit, welches im Hotel oberste Priorität hat. Ausschließlich hochwertigste Speisen, die liebevoll zubereitet und arrangiert wurden, finden hier ihren Weg zum Teller des Gastes. So schaffen die Köchinnen und Köche der Restaurants ein unvergessliches Geschmackserlebnis. Durch seine erstklassige Küche ist das Royal River Luxury Hotel ein wahres Mekka für Foodies.


Eine kulinarische Weltreise für Feinschmecker


Inspirationen aus der ganzen Welt sind nicht nur im kreativen Design des Hotels zu finden, das von afrikanischen und asiatischen Einflüssen geprägt ist, sondern auch in der Gastronomie: In den drei Restaurants des Resorts ist eine geschmackliche Umrundung der Erde beim Genuss delikatester internationaler Gerichte mühelos möglich.

Echtes französisches Flair genießen Gäste im Flamingo: Mit einem inspirierenden Design-, Muster- und Farbenmix in Türkis und Pink fängt das Bistro das elegante „Je ne sais quoi“ Frankreichs auf perfekte Weise ein. Das fünfgängige Degustationsmenü überrascht die Gäste mit einer Auswahl an delikaten Fleisch- und Fischgerichten. Dabei wird die Auswahl der Speisen an die Saison angepasst und wechselt somit alle paar Monate. Es umfasst einen Cocktail zur Begrüßung, gefolgt von Foie Gras Trüffeln und Vichyssoise mit geräuchertem Uga-Lachs und Kaviar als Zwischengang. Als Hauptgang wird ein Gratin Crêpe mit Béchamelsauce und gefüllter Königskrabbe serviert, anschließend folgt gegrilltes Rinderfilet Tataki mit Gartenkarotten, Oliven und Kartoffelpüree. Abgerundet wird das Menü von einem Dessert mit einem Creme-Brûlée Cocktail und Biskuitkuchen, das Gourmets dahinschmelzen lässt.

Wer es bevorzugt, sein Menü lieber selbst zusammenzustellen, kann in der spektakulären Brasserie mit Terrasse The Top aus einer Vielzahl an Komponenten wählen. Als Vorspeise steht eine vielfältige Auswahl auf der Karte – von herzhafter Zwiebelsuppe mit gereiftem Gruyère-Käse, über eine klassische Ceviche bis zu geräucherter Burrata. Kredenzt werden vegetarische Hauptgerichte wie das Risotto mit gerösteten Zwiebeln und Parmesangratin, aber auch Gerichte mit Fleisch, beispielsweise ein klassisches Steak Tartar, oder Fisch, wie das Thunfisch-Tataki mit Quinoa, Seegras und einer Praline aus schwarzem Knoblauch. Zusätzlich gibt es die Möglichkeit, eine von vier Beilagen zu bestellen. Ein Dessert schließt das Wahl-Menü schließlich ab, dabei ist die dunkle Schokoladen-Bombe ebenso verführerisch wie der griechische Frozen Jogurt mit Passionsfrucht, Crumble und Himbeeren. Neben erstklassigem Essen lässt sich hier außerdem ein unvergleichlicher Panoramablick über die Insel genießen.

Zuletzt führt die kulinarische Weltreise in das asiatische Restaurant Kokoro, der Name ist japanisch und beschreibt die Verbindung zwischen Herz und Seele. Diese Verknüpfung wird in der Fusionsküche in den Gerichten verdeutlicht. Bei einem Menü mit sechs Gängen genießen Gäste saisonale Produkte, die zu unwiderstehlichen Kompositionen zusammengeführt werden. Genießer erhalten sautierte Enokis und Shimeji mit Honig-Alioli-Schaum, Thunfisch-Wantau mit süß-saurem Schweinefleisch-Garnelen-Brot und Gemüse-Frühlingsrollen, und gegrillten Lachs mit Bossam-Sauce. Doch das ist noch nicht alles: Weiter geht es mit einer Tom Yam Suppe mit Krabben und saisonalem Gemüse. Darauf folgen Ochsenschwanz-Fleischbällchen auf Teriyaki-Sauce mit cremigem Kartoffelpüree und Trüffel. Als Dessert wird Ingwereis mit karamellisierter Butternuss serviert.


Geheimtipp vom Küchenchef


Küchenchef Iñigo Almenara hat eine ganz besondere Lieblingssauce, die auf den Kanarischen Inseln für viele Gerichte verwendet wird: Mojo Rojo, auch manchmal bezeichnet als Mojo Picón, was „scharfe Sauce“ bedeutet. Der Grund dafür ist die Menge an Chili, die bei der Zubereitung verwendet wird. Die Paprika ist im Rezept der absolute Star, denn dank des idealen Inselklimas, wächst dort eine außergewöhnliche Sorte, die allgemein auch als „Pimienta“ bekannt ist. Zwei unterschiedliche Paprikasorten sorgen für den Biss und für den Geschmack der Mojo Rojo. Besonders beliebt ist die Sauce in Kombination mit den berühmten papas arrugadas, den „Runzelkartoffeln".

Das Rezept dazu gibt es hier:
  • 2 Zehen Knoblauch
  • 5ml (1 Teelöffel) gerösteter Kreuzkümmel
  • 4 Pimienta Palmera-Paprikaschoten
  • 1 scharfe Paprika
  • 2,5ml (1/2 Teelöffel) Meersalz
  • 30ml (2 Esslöffel) Rotweinessig
  • 125ml (1/2 Tasse) Sonnenblumenöl


Auf der Insel wird die Sauce traditionell in Handarbeit mit Mörser und Stößel hergestellt, was ihr eine ganz besondere Konsistenz verleiht.

So können Gäste die Erinnerungen an das Royal River Luxury Hotel zuhause immer wieder kulinarisch aufleben lassen.