Zu Gast beim Senner
Die schönsten bewirtschafteten Milchalmen im Vinschgau

Land: Italien

Zu Gast beim Senner

Bergluft, Kuhglocken und tierisch guter Käse...

Kaum eine Kulturlandschaft prägt den Vinschgau so wie seine Hochalmen. Seit Jahrhunderten fast unverändert und doch stets weiterentwickelt, ist die alpine Weidewirtschaft in Südtirols Westen eine erstaunlich nachhaltige Tradition: Seit je hat Qualität Vorrang vor Quantität. Durchschnittlich finden etwa 50 Kühe pro Alm – jeweils von verschiedenen Bauernhöfen – ihr natürliches Futter auf etwa 2.000 Metern Höhe. Dabei können sich die Tiere frei bewegen und liefern so Milch von allererster Güte. Viele Vinschger Sennhütten sind im Sommer bewirtschaftet und freuen sich über Besucher. Auf großzügigen Sonnenterrassen genießen Bergsportler hausgemachte Spezialitäten wie Butter, Topfen oder Käse.

Titelbild: Vinschger Almglück auf der 2.225 Meter hoch gelegenen Upialm im einsamen Upital, einem Seitenarm des Matschertals. Bildnachweis: Ferienregion Obervinschgau/Wolfram Cüppers

Almgenuss
Im Vinschgau produzieren durchschnittlich 1.500 Almkühe rund eineinhalb Millionen Liter Milch in einem Almsommer, das sind 60 Prozent der Südtiroler Gesamtproduktion an Almmilch. Dennoch macht sie nur geringe vier Prozent der jährlichen Milch-Gesamtproduktion im Vinschgau aus. Auf insgesamt 30 Gemeinschafts-Sennalmen wird der Rohstoff auch gleich veredelt, derzeit zu etwa 130.000 Kilo Käse und 15.000 Kilo Butter pro Saison. Zusätzlich zur Kuh- verarbeiten zwei Vinschger Almen auch Ziegenmilch. Wegen der geringen Mengen findet man den Vinschger Almkäse in keinem Geschäft – denn am Ende der Saison bekommen die Bauern ihre Milch anteilsmäßig in Form von „Naturalien“ zurück. Kenner genießen ihn entsprechend exklusiv während der Hütten-Einkehr nach einer Wanderung oder Mountainbiketour. 15 der 30 Vinschger Sennalmen sind auch für Gäste geöffnet, eine Übersicht mit Infos und Adressen gibt’s unter www.vinschgau.net.

Almwirtschaft
Sennalmen werden stets von mehreren Bauern genutzt, das Personal wird extra angestellt. Hirte und „Zuhirt“ kümmern sich ums Vieh und dessen artgerechte Haltung, die Verarbeitung der Milch obliegt dem Senn und seinem „Zusenn“. Die Arbeit ist kein Zuckerschlecken – zweimal pro Tag werden die Tiere von der Weide getrieben, eingestallt, gefüttert, gemolken und wieder zurück zur Almwiese gebracht. Die Senner machen sich unterdessen an die aufwändige Herstellung von Käse und Butter. Tipp: Wer auf einer echten Alm übernachten möchte, hat im Vinschgau dazu Gelegenheit, beispielsweise auf der Haider Alm (Ferienregion Reschenpass) oder der Kleinalm nahe der Göflander Alm (Ferienregion Schlanders-Laas). Übrigens: Erst ein EU-Förderprogramm zur Jahrtausendwende hat zahlreiche, längst aufgegebene Vinschger Sennalmen wieder zu neuem Leben erweckt. Gebäude und Einrichtungen wurden saniert, Senner und Hirten fortgebildet. Mittlerweile sind alle Vinschger Almkäse mit einer Marke gekennzeichnet, die auf Herkunft und Authentizität hinweist. Zahlreiche nationale und internationale Prämierungen zeugen von gleichbleibend hoher Qualität.

Almwander-Tipp
Die 3 Alm Wanderung zu Marzoner, Zirmtal und Alt Alm am Kastelbeller Nörderberg verspricht ein besonderes Almerlebnis – im Frühsommer, wenn ein Meer von Alpenrosen den Weg säumt genauso wie im Hochsommer und Herbst, wenn man seine Füße in den romantischen Zirmtaler Seen abkühlen kann (Verlauf unter http://maps.vinschgau.net).

Almabtrieb
Bei den Almabtrieben im Herbst werden die Tiere am Kopf mit Blumengestecken und Glocken geschmückt. Den schönsten Kranz erhält jene Kuh, die während des Sommers die meiste Milch gegeben hat. Sie darf den weithin hörbaren Zug von den Bergweiden ins Dorf auch anführen. Der festliche Marsch ist nicht nur liebgewonnene Tradition, sondern Ausdruck ehrlicher Freude: Darüber, dass Mensch und Tier den Almsommer heil überstanden haben.

Vinschgauer Almabtriebs-Termine 2014:


10. August Tarscher Almfest

17. August Reschner Almfest

ab 1. September „Almherbst“ in der Ferienregion Reschenpass

06. September „Schafschoad" in Langtaufers

06. September Almabtrieb in Schlinig/Mals

07. September Marteller Almabtrieb

07. September Almabtrieb in Laatsch/Mals

07. September/1. Sonntag im Oktober: Schafzusammentrieb auf der unteren Tartscher Alm in Trafoi

12. September Almabtrieb Planeiler Alm

13. September Almabtrieb in Prad am Stilfserjoch

13. September Almabtrieb in Reschen

14. September Almabtrieb Brugger und Oberdörfer Alm

14. September Almabtrieb in Melag, Langtaufers

21. September Almabtrieb in Sulden

Alle Almabtriebs-Termine im Vinschgau sind gelistet unter www.vinschgau.net.

Infos auch unter Tel.: +39 0473 62 04 80


Der Vinschgau ist eine jahrtausendealte Kulturregion, umschlossen von den höchsten Bergen Südtirols mit Grenzen zu Österreich und der Schweiz. Hier im fruchtbaren Westen des Landes gedeihen wertvolle Rohstoffe wie Bergkräuter, Früchte, Wein und Getreide – mit ein Grund, warum das Tal auch als Kornkammer Südtirols bezeichnet wird. Auf weiten Almen weidet im Sommer das Vieh und liefert Milch und Fleisch von bester Qualität. Vom Reschenpass bis nach Meran kann man aber noch mehr erleben und entdecken: stille Täler, hohe Gipfel, historische Orte, einen grenzüberschreitenden Nationalpark, reizvolle Wanderwege, bodenständige Küche, altes Handwerk, moderne Gewerbebetriebe und viele interessante Menschen, die hier leben und arbeiten.


Schlagwörter: Senner Milchalmen Vinschgau Käse Bergluft Weidewirtschaft Südtirol Upialm Matschertal Planeiler Stilfserjoch Almabtrieb Tradition Almfest Almwander-Tipp